Kiddeo Steckbriefe: herrmama

Steckbrief von herrmama. Lernt Ihn doch auf Kiddeo besser kennen.

1. Wie ist dein Facebook bzw. Instaname?

Ich nenne mich auf Instagram liebevoll HerrMama (Herr Mama)

2. Wie alt bist du?

Ein noch 31er 😉

3. In welchem Bundesland / Land wohnst du?

Wir kommen aus dem schönen Nordrhein-Westfalen (Ostwestfalen-Lippe)

4. Was zeichnet dein Bundesland bzw. deine Stadt aus?

Unsere Stadt zeichnet sich durch ihre vielfältige Landschaften aus.
Hier geht es familiär zu!

5. In welchem Alter bist du Papa geworden?

Mit 27 bin ich zum ersten mal Vater geworden.

6. Wie viele Kinder hast du?

Einen Sohn

7. Wie alt ist dein Kind bzw. sind deine Kinder?

Er ist 4 Jahre alt.

8. Welches Alter war bei deinem Kind das anstrengendste?

Alter? Puh! Also empfand nicht das Alter anstrengend, sondern
sein Zahnen oder zwischendurch mal brachiales Fieber & Erbrechen samt aufenthalt
in der Kinderklinik in Paderborn.

9. Was hat sich seitdem du Papa bist geändert?

Meine eigene Sicht seine Lebensziele nicht aus den Augen zu verlieren und niemals aufzugeben.
Für mich gibt es kein wenn oder aber nur noch ein WIR SCHAFFEN DAS!

10. Was ist das schönste, was dir bislang im Leben widerfahren ist?

Einen Beruf zu haben, der mich vollkommen erfüllt & auch das widerspiegelt was ICH wirklich bin.

11. Und warum?

Mein Beruf ist für mich nicht einfach nur DER Beruf, wo ich morgens schnell meine Tätigkeit verrichte und danach schnell das weite suche.

  • Ich bin Betreuungskraft/Alltagsbegleiter für Senioren/-innen und den BewohnerInnen eine Stütze in ihrem Alltag der sich bei vielen meist nur noch auf sehr wenige Dinge beschränkt vom Essen bis zum eigenen vegetieren. Schenke ich diesen Damen und Herren meine vollste Aufmerksamkeit um ihr seelisches Wohl und bei ihrer letzten Reise einen angenehmen Aufenthalt auf unserer Erde zu ermöglichen Wärme zugeben, um gleiches zu widerfahren jeden kostbaren Tag.
  • Ich bin oftmals einer der letzten Menschen der diese Menschen mit ihrer eigenen Lebensbiografie noch lebendig sehen dürfen.
  • Ihre Geschichten anhöre und darüber nachdenke und begreife, wie wertvoll unser aller Leben ist. Wir oftmals unsere Zeit mit sinnlosen Dingen verschwenden, uns aufhalten lassen uns lieber darauf besinnen sollten was wir wirklich sind darauf aufbauen, um aus unseren eigenen Fehlern zu lernen.
  • Meine Verantwortung gegenüber den älteren BewohnerInnen ist mein Bewusstsein für ein gutes miteinander, welches ich mir später auch wünsche, wenn ein junger Mensch in meine Augen schaut und darin meine Vergangenheit erblickt.
  • Egal, ob die Demenz mich zerfrisst, mein Synapsen zerstören so soll eine warme Hand mich halten. Mich verstehen, mir meine unendliche Trauer und der Angst vor dem Vergessen Einhalt gebieten damit ich in Frieden von dieser Erde gehen kann, wenn der Zeitpunkt für mich gekommen ist.

12. Wenn du etwas ändern könntest, was wäre es?

Ich würde nichts ändern wollen da in meiner Kindheit mir viele Menschen begegneten die, das aus mir machten, was Herr Mama heute darstellt. Viele Begleiter auf meinem Weg die mich für immer veränderten!

  • Wie wäre ich geworden, wenn ich niemals gelernt hätte das Liebe zwischen erwachsenen oftmals mehr, als Schmerzhaft und Ekelhaft verlaufen kann und damit nicht klar käme weil mir niemand meine Hand nimmt, um mit mir zu zeigen, das hinter jedem Sturm auch die Sonne auf mich wartet!
  • Dass man zurückstecken muss damit es einem kleinen Mensch, welcher mich fragend anschaut, wie es jetzt weiter geht.
  • Einen riesiger Gruß geht in den Himmel an unsere damalige verstorbene Nachbarin, die meist nach der Schule auf mich aufpasste, da meine Eltern meist arbeiten mussten.
  • DU hast aus mir diese „Mutti“ gemacht die Heute sagen kann hier steht ein Mann mit seiner Leidenschaft in der Brust, die mir niemand mehr nehmen kann.
  • Wir sehen uns wieder! DANKE FÜR ALLES! Du magst schon 20 Jahre unter der Erde sein, nur hast du für immer einen Platz in meinem Herzen.

13. Was war deine größte Herausforderung?

Unsere aktuelle Trennung von meiner Partnerin.

14. Wie hast du Sie gemeistert?

Mit viel Ablenkung für uns beide samt der Hilfe des Kindergartens der Sohnemann gut aufgefangen haben da er am größten unter dieser Trennung gelitten hatte. Ich habe alles daran gesetzt das wir uns wirklich nur noch auf UNS konzentrieren und keine Zeit mit Trauer mehr verschwenden, die nur noch mehr Kraft gekostet hätte. Was sich ziemlich leicht liest, andersherum schon eine Mammutaufgabe war!

15. Was ist deine liebste Jahreszeit?

Winter

16. Warum, was kann man zu dieser Jahreszeit schönes machen?

Bei uns jedenfalls schon einige Jahre nichts mehr da es eher in glätte, ausartet.

In meiner Erinnerung konnte man Schlitten fahren verdammt viele Schneemänner bauen und sich einfach nur in den Schnee schmeißen.

17. Was unternimmst du mit deinem Kind/ Kindern am liebsten?

Wir gehen gerne in die Natur oder auf unsere unzähligen Spielplätze auch schwimmen gehen steht auf unserem Freizeitplan. 😉

18. Welche Freizeitparks/ Indoorspielplätze sind bei Euch in der Nähe?

Mir würde der Indoorspielplatz PADERBiNi Land und die Westfalen-Therme einfallen. Freizeitpark mäßig in unserer „nähe“ fahren wir gerne in den Zoo Safaripark Stukenbrock.

19. Welches kinderfreundliche Restaurant fällt dir in deiner Nähe ein?

Bei uns sind alle Resturants kinderfreundlich, wobei wir kochen am liebsten Daheim.

20. Welches Familienhotel würdest du jeder Mutter/Vater weiterempfehlen?

Hotel Mama, zu Hause ist es doch am schönsten!

21. Was ist dein liebstes Reiseziel?

Paderborn / Hamburg

22. Wie lässt sich das Jahr 2018 für dich zusammenfassen?

Schmerzhafte Erfahrungen sind ein wichtiger Schritt um daraus Rückschlüsse zu ziehen, was ich beim nächsten Mal besser machen werde.

  • Es war ein wundervolles Jahr, in dem Sohnemann viele neue Fähigkeiten dazu lernte durch Trennung und der Angst wie es weiter gehen musste seinen Papa nicht, als Wrack wiederfand, sondern dieser weiter kämpfte damit ein wunderbares Kinderlächeln nicht versiegt.
  • Träume erfüllten sich und ich fand mich in einem Job wieder der mir einen festen Platz in dieser Gesellschaft gibt etwas Gutes zu tun und meine Überzeugung, nachdem gutem im Menschen lebe.
  • Ich in den älteren Menschen alles darüber erzählte, wie es mich innerlich abstumpfte und man mir einen riesigen Halt gab damit mein Flug am Himmel mit all den Träumen und Zielen nicht zur Bruchlandung wird.
  • Dieses Jahr wurde mir, wie jedes Jahr bewusst wie wichtig ist niemals an sich zu zweifeln auch, weil es andere schon tun.

23. Was ist dein Vorsatz fürs neue Jahr?

Mein Vorsatz für nächste Jahr bleibt wie in jedem Jahr.

„Bleibe dir stets Treu, bringe deine Mitmenschen zum Lachen und genieße jeden Tag, solange dir die Möglichkeit dazu bleibt.“

24. Welchen Tipp würdest du anderen Müttern/ Vätern auf den Weg geben?

  • Jeder von uns ist ein wundervoller Begleiter für das gemeinsame Kind und soll sich nicht verstecken vor den unzähligen Problemen die sich im Alltag ergeben.
  • Du bist einer der Menschen, der sich dieser Verantwortung jeden Tag stellt und sich beweisen muss!
  • Für den kleinen Wurm – für sich selbst – für die Familie, die er liebt.
  • Lerne aus deinen Fehlern doch fürchte dich nicht vor der Wut anderer, die dich eines besseren belehren wollen.
  • Glaube an dein Bauchgefühl und nicht was dir dein Kopf teilweise für Flausen in den Kopf setzt wie es oftmals andere schon tun.
  • Die Liebe & Wärme, die du jetzt gibst ist genau diese Liebe, die du später erfahren wirst!
  • Vergeude keine Zeit an Zeitfressern die dich davon abhalten DIESE WUNDERBARE Kindheit in vollen Zügen, als BegleiterIn mitzuerleben.

Papa in diesem Steckbrief ist herrmama. Ihr könnt Euch gerne mehr Inspirationen auf Instagram holen oder auf kiddeo auf der Papiseite rumstäbern.

Kommentare

mood_bad
  • Keine Kommentare vorhanden.
  • chat
    Kommentar erstellen
    X
    X